Überblick

Überblick

schließen
  • Hoteltyp

    Hoteltyp
  • Preisklasse

    Preisklasse
  • Bio-Anteil

  • Auszeichnung / Zertifikat

    Auszeichnung / Zertifikat
  • BIO-Urlaub-Merkmal

    BIO-Urlaub-Merkmal
  • barrierefrei

    barrierefrei

Alle Suchfilter anzeigen

Gastronomie

Gastronomie

schließen
  • Bio-Küche

    Bio-Küche
  • Verpflegung

    Verpflegung
  • Bio-Restaurant

    Bio-Restaurant
  • Kontrolliert biologische Produkte

    mind. % aller Speisen aus kontrolliert biologischen Produkten.

Alle Suchfilter anzeigen

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

schließen
  • CO2-Fußabdruck

    CO2-Verbrauch max. kg pro Gast/Nacht
  • Energieversorgung

    Energieversorgung
  • Müllmanagement

    Müllmanagement

Alle Suchfilter anzeigen

Hotel & Zimmer

Hotel & Zimmer

schließen
  • Gesamte Zimmeranzahl

    max. Zimmer
  • WLAN

    WLAN

Alle Suchfilter anzeigen

Freizeittipps

Freizeittipps

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

Lage & Umgebung

Lage & Umgebung

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

Bewertung

Bewertung

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

  • Südschweden 1
  • Schleswig-Holstein 1
  • Mecklenburg-Vorpommern 4
  • Brandenburg 3
  • Niedersachsen 4
  • Berlin 1
  • Nordrhein-Westfalen 3
  • Sachsen 1
  • Hessen 2
  • Thüringen 1
  • Rheinland-Pfalz 2
  • Bayern 5
  • Baden-Württemberg 3
  • Wien 1
  • Oberösterreich 1
  • Salzburg 7
  • Tirol 4
  • Vorarlberg 3
  • Steiermark 2
  • Bern 1
  • Kärnten 2
  • Graubünden 2
  • Trentino-Südtirol 2
  • Wallis 1
  • Provence-Alpes-Côte d'Azur 1
  • Marken 1
  • Toskana 1

60 Biohotels mit Wassersparmaßnahmen gefunden (von 84)

Sortieren nach Standard
Biohotel Favoriten (0)

Wasser ist kostbar

Ein kostbares Gut ist Wasser nicht nur, weil es in Deutschland so teuer ist wie in keinem anderen Land der Welt. Jeder Deutsche verbraucht laut WWF täglich rund 120 Liter Wasser. Rechnet man Nahrung und Konsumgüter hinzu, liegt der Verbrauch sogar bei ca. 5.300 Litern pro Tag.

Insbesondere für Hotels lohnt sich Wassersparen sowohl aus ökologischer, wie auch aus ökonomischer Sicht.

Der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA hat im Jahr 2016 folgenden Wasserbedarf pro Übernachtung (Ün) ermittelt:

KategorieWasserbedarfEinheit
0-2 Sterne Hotel 347 Liter/Ün

pro Gast / Nacht

3 Sterne Hotel 250 Liter/Ün
4 Sterne Hotel 308 Liter/Ün 
5 Sterne Hotel 522 Liter/Ün

Quelle der Zahlen: DEHOGA Energiekampagne, Erhebungen der DEHOGA Landesverbände, Umwelterklärungen, Stand: 2014 (https://www.dehoga-bundesverband.de/fileadmin/Startseite/05_Themen/Energie/DEHOGA_Umweltbroschu__re_Oktober_2016.pdf)

Der relativ hohe Wasserverbrauch im Segment der 5-Sterne-Hotels ist auf den größeren Komfort zurückzuführen. Durch große Wellnessbereiche, Pools, Sauna und SPA steigt der Wasserverbrauch pro Übernachtung spürbar.

Moderne Umbaumaßnahmen an sanitären Anlagen, die Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit vereinen, sind zum Beispiel:

  • Wasser-Stopp für Spülkästen
  • Sensorentechniken an Wasserhähnen
  • Wasserlose Urinale
  • Wassersparende Duschköpfe und Armaturen

Wasser fließt hier wirklich nur dann, wenn es fließen soll oder es fließt eben überhaupt nicht wenn es vermeidbar ist.

  1. Ein Wasser-Stopp für WC-Spülkästen hilft, den Wasserverbrauch bei jeder Toilettenspülung um bis zu 65% zu reduzieren.
  2. Die digitale Sensortechnik an einem Wasserhahn löst den Wasserfluss berührungslos aus und hält diesen zum einen so sparsam wie möglich und gleichzeitig ist diese Technik hygienischer.
  3. Sogenannte Trockenurinale sind auch ohne Wasser sauber, geruchsarm, langlebig, wartungsarm und verbessern die Ökobilanz. Ein Trockenurinal ist somit für ein Hotel eine gute Investition in einen nachhaltigen und wirtschaftlichen Betrieb sowie in Komfort und Hygiene.
  4. Eine weitere Wasserspartechnik basiert auf dem Anreichern des Wassers mit Luft. Ein wassersparender Duschkopf mischt Wasser und Luft - für weniger Wasserverbrauch und gleichzeitig samtweiche Wassertropfen. Auch im Wasserhahn wird der Wasserstrahl durch Siebe geführt und mit Luft angereichert. Dem Wasser werden also Luftblasen untergemischt, was einen voluminösen Wasserstrahl zur Folge hat, der sich gleichzeitig sehr angenehm und weich anfühlt.
Wassersparen

Wasser sparen

Bis zu 84% Wasser können durch erwähnte Maßnahmen eingespart werden.

Warum ist ein hoher Wasserverbrauch umweltschädlich?

Ein höherer Wasserverbrauch bedeutet mehr Wasseraufbereitung, welche wiederum einem hohen Energieaufwand erfordert und damit schädlich für die Umwelt ist. Ein geringerer Wasserverbrauch durch Wassersparmaßnahmen verringert den CO2-Ausstoß und schützt die Umwelt.

Nachhaltiges Handeln im Umgang mit Wasser ist im Sinne des Umweltschutzes also immens wichtig.

Klima- und Wasserbilanz verschiedener Ernährungsweisen

Eine weitere sehr wichtige Maßnahme zum Wassersparen ist die Ernährungsweise. Eine vegane Ernährung hat im Vergleich zur vegetarischen und omnivoren Ernährung nicht nur den geringsten CO2- sondern auch den geringsten Wasserverbrauch.

Ernährungsweise

CO2-Verbrauch in Kilogramm*

Wasserverbrauch in Kubikmeter**

Vegan 940 710
Vegetarisch 1.160 1.060
Fleischesser 1.760 1.580

Quelle der Zahlen: *UBA CO2 Rechner, ** Water Footprint Network

Interessante Biohotels

Premium

Hier werden Premium Biohotels angezeigt.

mehr zu Premium